„Zukunftsprojekt Rhodepark“ – Den Zusammenhalt fördern

Quelle: https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Nottuln/4176706-Zukunftsprojekt-Rhodepark-Den-Zusammenhalt-foerdern
Von Frank Vogel / Donnerstag, 26.03.2020, 07:11 Uhr  aktualisiert: 26.03.2020, 07:50 Uhr

Ein erstes, wichtiges Zwischenziel hat die Bürgerstiftung Nottuln erreicht. Für das „Zukunftsprojekt Rhodepark“ ist es gelungen, den Ankauf einer ersten Skulptur des Künstlers Ludwig Maria Vongries zu finanzieren. 
Freude bei allen Beteiligten: Die Bürgerstiftung - vertreten durch Vorsitzende Ingeborg Bispinck-Weigand (Mitte) und Vorstandsmitglied Angelika Wessel - hat die im Teich des Rhodeparks installierte Skulptur Large Column von Ludwig Maria Vongries angekauft.
Freude bei allen Beteiligten: Die Bürgerstiftung – vertreten durch Vorsitzende Ingeborg Bispinck-Weigand (Mitte) und Vorstandsmitglied Angelika Wessel – hat die im Teich des Rhodeparks installierte Skulptur Large Column von Ludwig Maria Vongries angekauft. Foto: Frank Vogel

Eine gute Nachricht in schweren Zeiten hat die Bürgerstiftung Nottuln zu vermelden: Die erste der drei Großskulpturen im Rhodepark ist angekauft: die im Teich stehende Skulptur mit dem Titel „Large Column“. Darüber freuten sich Vorsitzende Ingeborg Bispinck-Weigand und Vorstandsmitglied Angelika Wessel gemeinsam mit Künstler Ludwig Maria Vongries. „Mit der Belebung des Rhodeparks wollen wir das Lokale stärken, den Zusammenhalt der Bürgerinnen und Bürger fördern und etwas Gemeinsames schaffen“, erklärte Ingeborg Bispinck-Weigand. Und das unabhängig davon, dass Treffen im Park zurzeit nicht erlaubt sind (das Pressegespräch fand vor dem Erlass und unter Wahrung des Abstands zwischen den Teilnehmenden statt).

Zukunftsprojekt Rhodepark
Zukunftsprojekt Rhodepark Foto: Bürgerstiftung Nottuln

Angekauft werden konnte die Skulptur durch die Spenden, die auf das Konto der Bürgerstiftung geflossen sind. Doch der Spenden-Marathon ist noch nicht zu Ende. „Uns fehlen für die anderen beiden Skulpturen, Large Cube und Large Space noch 20 000 Euro“, erklärte Angelika Wessel. Eigentlich war das Ziel, die Spendengelder bis Ende Mai einzuwerben. Denn dann läuft der Vertrag aus, den die Bürgerstiftung mit dem Künstler geschlossen hat, und die Skulpturen würden weiterwandern nach Raesfeld. Doch wegen der Corona-Krise haben sich die Beteiligten jetzt darauf geeinigt, die Frist bis Ende September zu verlängern.

„Wir sind glücklich, dass wir die erste Skulptur ankaufen konnten und hoffen nun natürlich, dass es gelingt, dasselbe auch für die anderen Beiden zu schaffen“, wünscht sich Ingeborg Bis­pinck-Weigand. Alle drei Skulpturen kann die Bürgerstiftung anschließend der Gemeinde Nottuln schenken. Wie berichtet, hat der Haupt- und Finanzausschuss in seiner jüngsten Sitzung dieser Schenkung mit sehr großer Mehrheit zugestimmt. Die Gemeinde wird dann für die Überwachung der Standsicherheit und die Verkehrssicherungspflichten verantwortlich sein.

Übrigens: Dass die Large Column als erstes der drei Kunstwerke angekauft worden ist, hat einen besonderen Grund: „Diese Skulptur aufzustellen war mit dem größten technischen Aufwand verbunden“, erklärt Ludwig Maria Von­gries und lobte die Mitarbeiter der Firma Giesker und Laakmann, die das „toll gemacht haben“. Und der Abbau, so ergänzt Vorstandsmitglied Manuela Ridder im WN-Gespräch, würde natürlich auch wieder entsprechende Kosten verursachen.

Die Konten der Bürgerstiftung (Spendenquittungen möglich):
Volksbank Nottuln, IBAN: DE60 4016 4352 0024 0004 00, und Sparkasse Westmünsterland, IBAN: DE85 4015 4530 0036 2633 33;
Kontakt und Informationen:  0 25 02/72 83,
Mail: arbeitsgruppe@buergerstiftung-nottuln.de