05. Juli 2022 – Sitzung des Stiftungsrates

Am 05.07.2022 traf sich der Stiftungsrat der Bürgerstiftung Nottuln turnusmäßig zu seiner Vollversammlung, um das Geschäftsjahr 2021 satzungsgemäß abzuschließen. Nachdem die letzten beiden Geschäftsjahre Corona bedingt per virtueller Sitzung durchgeführt werden mussten, konnte der Vorsitzende Bernhard Schmidt-Eversheim die Mitglieder des Stiftungsrates sowie den Vorstand der Bürgerstiftung erstmals wieder persönlich in den von der Volksbank Nottuln freundlicher Weise zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten begrüßen. Mit Unterstützung einer von der Bürgerstiftung erstellten Präsentation konnte sich der Rat ein umfassendes Bild über die 2021 durchgeführten Aktivitäten und Projekte machen. Punkte waren u.a. die gemeinsam mit der Gemeinde, dem Heimatverein und dem Verein Kunst & Kultur angestellten Überlegungen zum Haus Gertz (siehe Bericht der WN vom 02.07.2022).

Ein weiterer, großer Schwerpunkt war natürlich die Fortentwicklung der Öffnung des Rhodeparks im Rahmen des Leader-Programms. Die nach längeren Überlegungen von der Fa. Baumrausch aus Bremen auf der Basis der von der Bürgerstiftung auf diversen Veranstaltungen gesammelten Ideen und Anregungen erstellte Planungsvorlage wurde vom Rat der Gemeinde Nottuln einstimmig angenommen und soll als Basis zur Fortentwicklung des Parks dienen. Längerer Diskussionspunkt war die Erläuterung der durch gesetzliche Vorgaben einzuhaltenden, schrittweisen Abfolge, um die erforderlichen Leader-Mittel zu erhalten.

Berichtet wurde ferner von erfolgreichen Veranstaltungen 2021 im Rhodepark, darunter unter anderem Picknick im Park (Bürgerstiftung mit Blasmusikvereinigung), Qi-Gong (Kunst & Kultur) und Sport im Park (DJK Grün-Weiß-Nottuln).

Als neues Mitglied des Bürgerstiftungsvorstandes wurde Markus Dudek (Inhaber von Dorfkind mit Dorfcafé am Kastanienplatz) vorgestellt, der vom Sitzungsrat herzlich willkommen geheißen wurde. Als nächster Termin für den Jahresabschluss 2022 wurde der 31.01. 2023 vereinbart. Die Vorsitzende der Bürgerstiftung Ingeborg Bispinck-Weigand erklärte, zu diesem Termin ihr Amt abzugeben, aber projektartig weiter mitwirken zu wollen. Als Anerkennung für die im Jahr geleistete Arbeit übergab der Vorsitzende des Stiftungsrates den Mitgliedern des Bürgerstiftungsvorstandes noch ein kleines Buchpräsent.

Bürgerstiftung engagiert sich

Quelle: WN Johannes Oetz, Dienstag, 01.12.2020

30 gesellschaftliche, kirchliche und politische Gruppen stehen für das Fest „Nottuln schillert bunt“.

Lukas Sydow, Klara und Richard Mannwald sowie Leonie Glanemann haben das Plakat entworfen. Foto: Sydow, Mannwald, Glanemann

Um in Corona-Zeiten eine solche Kundgebung stattfinden lassen zu können, muss allerdings einiges bedacht werden.

Die Vorbereitungen für das Fest für Frieden, Demokratie und Toleranz, das am kommenden Freitag (4. Dezember) ab 17 Uhr (Einlass ab 16 Uhr) vor der Alten Amtmannei auf dem Kastanienplatz stattfinden wird, laufen auf Hochtouren. Das berichtete jetzt Richard Dammann von den Nottulner Grünen , die sich um die organisatorischen Belange kümmern. Grund für das Fest ist das Vorhaben der AfD, an diesem Tag eine Kreisverbandsversammlung in der Alten Amtmannei durchzuführen (wir berichteten).
„Wir hatten ein sehr konstruktives Gespräch mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Nottuln und der Kreispolizeibehörde“, erklärte Dammann weiter, der als Sprecher der inzwischen 30 gesellschaftlichen, kirchlichen und politischen Gruppen fungiert. Um in Corona-Zeiten eine solche Kundgebung stattfinden lassen zu können, müsste einiges bedacht werden. So benötigten die Veranstalter unter anderem Ordner und weitere Helfer. „Zwölf Ordner haben wir schon, 20 benötigen wir allerdings“, berichtete Dammann, der die Bürger aufrief, sich bei ihm zu melden – am einfachsten per Mail: richard.dammann@t-online

Die Veranstalter wollen zudem alles versuchen, um alle Teilnehmenden mit Namen und Telefonnummern im Rahmen der Corona-Schutzverordnung zu registrieren. Die Listen werden nur im Corona-Fall weitergereicht und nach 14 Tagen vernichtet, betont Dammann.
Veranstaltungsort sind der Kastanienplatz und die Stiftsstraße bis zur Aschebergschen Kurie. Die Bühne soll mit dem Rücken zur Amtmannei aufgebaut werden. Der Zugang zur Veranstaltung wird vom Stiftsplatz an der Aschebergschen Kurie sein, teilen die Veranstalter mit. Die Stiftsstraße wird zwischen der Aschebergschen Kurie und dem Potthof gesperrt. Wenn Kundgebungsteilnehmer vom Potthoff oder von der Burgstraße zur Veranstaltung möchten, wird gebeten, den Eingang vom Stiftsplatz zu nehmen. Auf dem Platz werden mit Sprühkreide die einzuhaltenden Abstände markiert.
Um den Veranstaltungsplatz werden Fußwege frei gehalten. „Sitzgelegenheiten, Transparente, Schilder und Kerzen können mitgebracht werden. Die Transparente sollten aber nicht länger als drei Meter sein. Ein Mund-Nase-Schutz ist während der gesamten Veranstaltung zu tragen. Das wird ähnlich wie im öffentlichen Nahverkehr gesehen“, weist Dammann auf wichtige Verhaltensweisen hin.
Zu der Kundgebung erwarten die Veranstalter auch einige Schlepper, die weitere Regeln beachten müssen. „Fahrzeugführer, die mit Schleppern kommen möchten, kommen von der Schlaunstraße und parken auf dem Platz vor der Kirche und auf der Stiftsstraße zwischen Verwaltung und Kirche. Die Fahrzeugführer sollen am Fahrzeug bleiben, falls es weggefahren werden muss“, so Dammann.
Am Donnerstag (3. Dezember) werden die Veranstalter Flyer an die Anwohner verteilen. Dammann: „Wir wollen informieren und uns wegen der Unannehmlichkeiten entschuldigen.“
Am heutigen Mittwoch (2. Dezember) findet um 20 Uhr eine Skype-Telefonkonferenz für diejenigen statt, die noch Informationsbedarf zur Veranstaltung haben. Die Einwahldaten lauten: https://join.skype.com/hFgNfBufFI1j

 

Bürgerstiftung unterstützt BMV Nottuln

Quelle: (Text & Bild) BMV – Schulze-Tilling

Dank Spenden Marimbaphon für die Ausbildung des Nachwuchses angeschafft

Einen Grund zu großer Freude hatten jetzt die Blasmusikvereinigung Nottuln e. V. (BMV) und der musikalische Nachwuchs des Musikvereins. Durch die Unterstützung der Volksbank Nottuln eG in Höhe von 1.800 Euro und der Bürgerstiftung Nottuln in Höhe von 250 Euro ist es der BMV möglich geworden, ein Marimbaphon für die Ausbildung seiner jungen Nachwuchsmusiker zu erwerben. Bei der Übergabe zugegen waren Egbert Messing, Vorstandsmitglied der Volksbank Nottuln eG, Rüdiger Bamberg für die Bürgerstiftung Nottuln sowie Kassierer Jürgen Schulze Tilling und die Nachwuchsmusikerin und Jugendvertreterin Pia Büttner von der BMV. „Wir sind sehr dankbar, dass wir mit den großzügigen Spenden dieses Instrument erwerben konnten. Es stellt einen wichtigen Baustein in der Ausbildung junger Menschen am Schlagwerk dar. Das Marimbaphon, oder einfach die Marimba genannt, ist ein Holz-Schlagstabspiel und stammt ursprünglich aus Guatemala. Heutzutage ist sie ein wichtiges Element in der modernen Blasmusik mit seinem satten und warmen Ton“ schwärmt Pia Büttner stolz. Und weil sie die Marimba gerne spielt, ließ sie sich auch nicht lange bitten, gleich eine kleine Kostprobe ihres Könnens auf dem Instrument zu geben. Schulze Tilling: „Wir sind sehr froh, dass wir hier in Nottuln solche Unterstützer für die musikalische Jugendarbeit der BMV finden. Damit sehen wir auch unser Engagement für die musikalische Bildung hier vor Ort gewürdigt, die wir im Rahmen unseres aktuellen Projektes ja gerade deutlich ausweiten möchten. Leider sind uns öffentliche Auftritte und auch Proben zurzeit aufgrund der Corona-Situation nicht möglich. Aber wir werden wieder da sein, sobald wir wieder auftreten dürfen.“ Wer Appetit auf Schlagzeugunterricht bekommen hat: Die BMV hat noch freie Kapazitäten. Interessenten können sich unter der Telefonnummer 02502/2227008 gerne melden.

Die Bürgerstiftung dankt ehemaligen Mitgliedern der wfc

Quelle: https://wfc-kreis-coesfeld.de/wfc-verabschiedet-drei-langjaehrige-mitglieder-des-aufsichtsrats/#!

wfc verabschiedet drei langjährige Mitglieder des Aufsichtsrats

Drei langjährige Mitglieder ihres Aufsichtsrats hat die wfc jetzt mit dem Ablauf der vergangenen Wahlperiode verabschiedet: Dr. Wolfgang Baecker, der als Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Westmünsterland zum 1. April 2020 in den Ruhestand getreten ist, gehörte dem Aufsichtsrat 14 Jahre an. Heinz Öhmann, der zum 1. November sein Amt als Bürgermeister von Coesfeld abgegeben hat, war elf Jahre und Carsten Rampe, der nicht erneut für den Kreistag Coesfeld kandidiert hat, sechs Jahre lang Mitglied im wfc-Aufsichtsrat. „Sie alle haben die Arbeit der wfc nicht nur mit viel Engagement unterstützt, sondern die überaus positive Entwicklung des Wirtschaftsstandorts und der Wirtschaftsförderung mit möglich gemacht und – wenn es nötig gewesen ist – auch kritisch hinterfragt. Dafür danken wir ihnen“, sagte Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr als Vorsitzender des wfc-Aufsichtsrats in der ersten Sitzung des Aufsichtsrates nach der Kommunalwahl. Diese Sitzung fand erstmals voll digital statt.

Alle drei haben ihren Amtszeiten den Aufbau dreier, heute stark nachgefragter Angebote der wfc begleitet: die Unterstützung für Unternehmen in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Technologie- und Innovationsförderung, um der heimischen Wirtschaft auch in diesem Bereich eine zielgerichtete Weiterentwicklung bieten zu können, und den nachfrageorientieren Glasfaserausbau.

Als Dank für das Engagement hat die wfc im Namen der ehemaligen Mitglieder folgenden Institutionen Spenden zukommen lassen: der Bürgerstiftung Nottuln, der Bürgerstiftung Coesfeld, hier speziell an die Addy-Bosten-Stiftung, und dem Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld e.V.

Spende für das Kunstatelier „Villa Kunterbunt“ in Darup

Quelle: WN https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Nottuln/4315348-Buergerstiftung-Spende-fuer-das-Kunstatelier-Villa-Kunterbunt
Marita Strothe Mittwoch, 18.11.2020

Die Bürgerstiftung Nottuln hat bei der Kindertageseinrichtung St. Marien in Darup große Freude ausgelöst. Denn die Stiftung unterstützt ein ganz besonderes Projekt.

Manuela Ridder und Ingeborg Bispinck-Weigand, beide von der Bürgerstiftung, sowie Marion Schulze Berning und Beate Bunge (v. li.) vom Familienzentrum. Foto: Kita St. Marien

Als in der katholischen Kindertageseinrichtung St. Marien in Darup das Telefon klingelte und Ingeborg Bispinck-Weigand, Vorsitzende der Bürgerstiftung Nottuln, am Apparat war, fiel Kitaleiterin Beate Bunge aus allen Wolken. Und freute sich riesig: Die Bürgerstiftung kündigte ihr eine Spende in Höhe von 500 Euro für das geplante Kunstatelier „Villa Kunterbunt“ in der Kita an.
Beim Ortstermin mit Schatzmeisterin Manuela Ridder, Ingeborg Bispinck-Weigand, Erzieherin Marion Schulze Berning und Beate Bunge wurde ausgiebig über verschiedene Aktionen der Bürgerstiftung gesprochen, insbesondere über das große Rhodepark-Projekt.
Marion Schulze Berning stellte den Gästen aus Nottuln das Projekt der Daruper Kita „Kunst und Kultur in der Kita-Natur“ genauer vor. In der „Villa Kunterbunt“ soll den Mädchen und Jungen ein vielfältiges, impulsgebendes Angebot an Materialien zur Verfügung gestellt werden, die jederzeit frei zugänglich sind und den Kindern die Möglichkeit geben, in naturnaher Atmosphäre unter freiem Himmel kreativ zu werden.

 

16.08. LiveStream Ecuador Brass Band

Der ursprünglich durch die Bürgerstiftung avisierte Konzertauftritt der Ecuador Brass Band muss leider wegen der Corona Pandemie abgesagt werden. Um so schöner, dass jetzt am 16.08. ab 16:30 die Möglichkeit besteht, das Benefizkonzert per Live Übertragung direkt aus Ecuador doch noch miterleben zu können. Weitere Informationen dazu finden sich auf der Website der Brass Band (oder bei Facebook).

Eine finanzielle Unterstützung dieser sehr sinnvollen Jugendarbeit kann auf der Seite direkt per z.B. PayPal – Spende durchgeführt werden.

Nicht vergessen:
Nach der 10-Jahres-Feier der Bürgerstiftung mit Picknick im Park geht es gleich weiter um 16:30.
An die Computer und Lautsprecher einschalten, Website besuchen und  das Konzert live genießen !

16.08. – unbedingt vormerken !

„Hallo Frau Bispinck-Weigand,
wir haben gute Neuigkeiten für Sie: Der Bewilligungsbescheid der Bezirksregierung ist eingetroffen, so dass wir Ihnen heute schon den Weiterleitungsvertrag zusenden und Sie in Kürze mit der Umsetzung beginnen können. Herzlichen Glückwunsch ! „

Das waren die ersten Worte der frohen Botschaft an uns und Grund genug eine Vorstandsitzung am 10.6.2020 anzusetzen, um dieses Ereignis zu feiern und nun auch endlich weiter planen zu können.

„Save the Date“ oder „Freuen Sie sich auf“ oder „ Halten sie den Termin schon einmal fest“:

Sonntag – 16. August 2020
von 11:00 bis 15:00 Uhr

gibt es wieder ein

Picknick im Park

An diesem ersten Sonntag nach den Sommerferien wollen wir mit Ihnen gemeinsam Besonderes feiern:

Den Verbleib der drei Skulpturen in unserem Rhode-Park

Das 10-jährige Bestehen der Bürgerstiftung Nottuln

Wir feiern, dass es gelungen ist, die Skulpturen im Park zu halten. Das freut uns insbesondere, weil das für uns das größte Geschenk zu unserem 10 jährigen Bestehen ist. Der Künstler Ludwig Maria Vongries wird anwesend sein und erneut die Pantomimin Tashina Mende, die uns mit ihrer bezaubernden Interpretation des Skulpturenensembles schon einmal „entführt“ hat.

Dazu gibt es auch endlich wieder die „Musik im Park“

Wir laden Sie alle herzlich ein, sich mit Ihrem Picknick zu beteiligen.*

Wir haben die Planungs- und Gestaltungsideen aus den zurückliegenden Bürgerversammlungen gesichtet und werden dazu nun die nächsten Umsetzungsschritte angehen. Wir freuen uns sehr, dass nun die Zeit für das ursprüngliche Ziel gekommen ist, den Rhode Park mit Leben und neuer Gestaltung zu entwickeln. Die Skulpturen sind und bleiben eine unschätzbare Quelle der Inspiration und des Mutes auch weiterhin große Projekte mit langem Atem und Energie (Eiche und Stahl) anzupacken. Auf in die kommenden 10 Jahre!
*) Nähere Informationen dazu erhalten Sie kurz zuvor Corona- angemessen auf der Veranstaltungsseite der Gemeinde, unserer Webseite und bei Facebook.

Festlicher Primizgottesdienst im Rhodepark

Quelle: https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Nottuln/4226235-Primizgottesdienst-Du-bist-nicht-alleine
Von Ludger Warnke – Sonntag, 28.06.2020, 18:22 Uhr

„Du bist nicht allein“

Rund 150 Teilnehmer verzeichnete am Sonntag der Primiz-Picknickgottesdienst von Fabian Guhr im Rhodepark. Den Jungpriester begleiten viele Glückwünsche seiner Heimatpfarre.

Foto Ludger Warnke

Festlicher Rahmen unter freiem Himmel für Neupriester Fabian Guhr aus Nottuln. Rund 150 Teilnehmer haben sich am Sonntagvormittag im Rhodepark versammelt, um am Primizgottesdienst in der Heimatpfarre St. Martin teilzunehmen. Zahlreiche Fahnenabordnungen der Bruderschaften und der kirchlichen Vereine und Verbände, ein Ensemble der Blasmusikvereinigung Nottuln, Eltern und Verwandte von Fabian Guhr, Vertreter aus Pfarreirat und Kirchenvorstand, eine starke Messdienerabordnung sowie nicht zuletzt die Gemeindemitglieder bildeten einen schönen Rahmen für einen, der als Picknickgottesdienst vorbereitet war und eben mit diesem geselligen Beisammensein unter Einhaltung der Corona-Schutzvorschriften seinen Ausklang fand. Pfarrdechant Norbert Caßenswies in seiner Begrüßung darauf hin, dass eine Primiz heute nur noch selten vorkomme. Er hieß insbesondere die Eltern von Fabian Guhr, Annette und Achim Guhr, willkommen, dankte den vielen Helfern, die an der Vorbereitung des Gottesdienstes mitgewirkt haben, dankte der Bürgermeisterin und dem Bauhof der Gemeinde Nottuln für die Unterstützung. Nicht zuletzt erinnerte Caßens an den Werdegang von Fabian Guhr, den er schon seit der Zeit als Messdiener und Abiturient kenne.

Foto Ludger Warnke

Für Fabian Guhr, der Pfingsten von Bischof Dr. Felix Genn zum Priester geweiht worden war, war der Primizgottesdienst etwas ganz Besonderes, schließlich fühle er sich seiner Heimatpfarre sehr verbunden. Den Primizgottesdienst zelebrierte er gemeinsam mit Ralf Meyer, Burgkaplan der Jugendburg Gemen, und Christoph Hendricks, Kaplan in Damme.
Meyer und Hendricks gestalteten im Dialog eine am Ende mit Beifall bedachte Predigt, die in launiger Form priesterliche Aufgaben und Erwartungen an den Priester aufgriff und dabei letztlich deutlich machte, dass es in der heutigen Zeit nicht nur auf den Priester, sondern auch auf die Gemeinde ankomme. „Du bist nicht alleine“, gaben sie ihrem Freund mit auf den Weg.
Vor der Eucharistie überreichten Klaus Ahlers, stellvertretener Vorsitzender des Kirchenvorstands, und Martin Riegelmeyer, Vorsitzender des Pfarreirates, Kelch und Schale als Geschenk der Kirchengemeinde an Fabian Guhr. Nach der Abendmahlsfeier und vor dem Schlusssegen dankte Pfarrdechant Caßens für die aufmunternde Predigt. Mit einem Zitat des Jesuiten Al­fred Delp leitete Caßens zum Schlusssegen über. Delp, im November 1944 von der Gestapo verhaftet, hatte im Gefängnis in Erwartung seiner Ermordung geschrieben: „Das eine ist mir so klar und spürbar wie selten: Die Welt ist Gottes so voll. Aus allen Poren der Dinge quillt er gleichsam uns entgegen. Wir aber sind oft blind.“

Foto Ludger Warnke

Bevor Fabian Guhr der Gemeinde seinen Primizsegen spendete, stellten sich aktive und ehemalige Messdiener um ihn herum auf und spendeten ihren Segen dem jungen Priester. Beim anschließenden Picknickteil des Gottesdienst gab es Gelegenheit, sich persönlich mit dem Jungpriester auszutauschen. Und wer wollte, konnte am Nachmittag in die St.-Martinus-Kirche kommen und sich dort von Fabian Guhr segnen lassen.

Der Rhodepark als Quelle kreativer Inspiration

Kunstausstellung der TeilnehmerInnen der Kurse von Karin Meyer und Hans von Lützau, die sich durch die Atmosphäre des Rhodeparks in der zeichnerischen Darstellung der gerade erworbenen Skulpturen inspirieren ließen. Die Zeichnungen und Bilder waren im Atelier von Karin Meyer, Otto-Hahn-Straße 29 von 14:00 bis 18:00 zu sehen und zu bestaunen.

Aus den Bildern spricht die kreative Schaffensfreude, mit der die KursteilnehmerInnen ihre Wahrnehmungen auf Leinwand und auf Skizzenpapier dargestellt haben. Zu jeder vollen Stunde gab es zudem für die BesucherInnen eine Einführung in die Ausstellung durch Karin Meyer und Hans von Lützau.

Besonders erfreulich ist, dass die Kunstobjekte im Rhodepark bereits die nächste Kunstaktion im Rhodepark ausgelöst haben.

Kreatives auf Leinwand und Skizzenpapier

Quelle: https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Nottuln/4218221-Kultur-Kreatives-auf-Leinwand-und-Skizzenpapier
Dienstag, 16.06.2020, 20:31 Uhr

Corona hat Veranstaltungen gestoppt, aber nicht die Kreativität von Kunstschaffenden. Im Atelier von Karin Mayer in Nottuln gibt es nun eine Ausstellung.

Foto: Hans von Lützau

Künstlertreff im Rhodepark: Die Kursteilnehmer erstellten Zeichnungen mit Parkmotiven und diskutierten anschließend darüber, welche Werke in die Ausstellung kommen.