Baumpflege im Rhodepark

Quelle: https://www.wn.de/muensterland/kreis-coesfeld/nottuln/gemeinde-zieht-die-reissleine-2596130?pid=true

Gemeinde zieht die Reißleine

Diese Wunde am Amberbaum zeigt, wie dick der Ast gewesen ist, der abgebrochen und auf den Boden gestürzt ist. Viele Bäume im Rhodepark leiden unter der andauernden Trockenheit, die unter anderem dafür sorgt, dass Äste unter dem Trockenstress abbrechen. Foto: Gemeinde Nottuln

Fällen und pflegen – beides will die Gemeinde Nottuln in der nächsten Woche im Rhodepark vornehmen. Wegen dieser Gehölzpflege- und Fällarbeiten ist der Park drei Tage lang gesperrt.

Schon jetzt an diesem frühen Sommermorgen sind Menschen im Rhodepark unterwegs, flanieren mit ihrem Hund über die Wege oder schlendern über die großen Rasenflächen unter den hohen Bäumen entlang. Manche sitzen auf der Bank vor dem Teich mit seinen Seerosen, betrachten die Fische und beobachten die flinken Teichhühner, die dort zurzeit ihre Küken großziehen. Auch die drei Kunstwerke aus Holz und Stahl, geschaffen von Ludwig-Maria Vongries aus Havixbeck, ziehen die Parkbesucherinnen und Parkbesucher immer wieder in ihren Bann.

> Weiter lesen auf der Seite der WN

Ein ganz großes Geschenk

Das „Picknick im Park“, zu dem die Bürgerstiftung Nottuln in den Rhodepark eingeladen hatte, bekam diesmal eine besondere Note. Und die Gäste erlebten eine „alte“ Bekannte.
Quelle: WN Frank Vogel Sonntag, 16.08.2020, 20:14 Uhr aktualisiert um 18:12 Uhr

Foto Frank Vogel

Wie man aus der Corona-Krise Kunst machen kann, und das ohne Worte und nur mit einem Zollstock, das demonstrierte Tashina Mende mit ihrer Performance im Rhodepark. Der Pantomimin, die das Publikum schon bei der Eröffnung der Skulpturenausstellung im Park verzaubert und zum

Foto Frank Vogel

Nachdenken gebracht hatte, gelang dieses Kunststück auch am Sonntag wieder, als die Bürgerstiftung Nottuln anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens und der offiziellen Übergabe der drei Großskulpturen des Havixbecker Künstlers Ludwig Maria Vongries zum „Picknick im Park“ eingeladen hatte.

Großes Lob und großen Dank erntete die Bürgerstiftung, in deren Namen die Vorsitzende Ingeborg Bispinck-Weigand die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßte, von zwei besonderen Gästen: Bürgermeisterin Manuela Mahnke und Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr. Die Bürgermeisterin gratulierte im Namen der Gemeinde Nottuln zum inzwischen weit über zehnjährigen Engagement der Bürgerstiftung und nannte einzelne Unterstützungsprojekte. In den vergangenen Jahren nun habe sich die Bürgerstiftung ganz besonders dafür eingesetzt, den Rhodepark aus seinem „Dornröschenschlaf“ zu erwecken. „Und das haben Sie geschafft“, freute sich Mahnke.

Ein besonderes Highlight sei dabei zweifellos, dass es der Bürgerstiftung gelungen ist, die drei Skulpturen nicht nur für die Zeit der Ausstellung in den Rhodepark zu holen, sondern sie mit Hilfe von Spenden und Leadermitteln anzukaufen, „sodass viele Menschen aus Nottuln und von außerhalb sie bewundern können“, freute sich die Bürgermeisterin.

Den Glückwünschen schloss sich Landrat Schulze Pellengahr an. „Damit Nottuln lebenswert bleibt, braucht es Menschen, die sich einsetzen – und das besonders für Kunst und Kultur“, lobte er das Engagement der Bürgerstiftung. „Ich finde es klasse, dass Sie es ermöglichen, Kunst für alle Bürgerinnen und Bürger im öffentlichen Raum zu zeigen.“ Kommunen bräuchten solche „Orte der Erholung und der Besinnung“, erklärte er. Der Rhodepark sei zuletzt viele Jahre nicht mehr attraktiv gewesen. Die Bürgerstiftung habe die entscheidenden Impulse gesetzt, dass sich das ändern konnte und weiter ändern kann.

Denn dass es weitergehen wird, das bekräftigte Torsten Burghard, der stellvertretende Vorsitzende der Bürgerstiftung. Er kündigte an, dass der Planungsansatz für den Park mit einer Landschaftsplanerin besprochen werde, ehe die Bürgerinnen und Bürger, die schon mit Workshops früh am Entwicklungsprozess beteiligt waren, dann wieder an der Reihe sind, über die Zukunft des Parks mitzureden.

Ingeborg Bispinck-Weigand zeigte sich nicht nur über die wunderbare Pantomime-Performance begeistert, sie freute sich auch, darauf hinweisen zu können, dass der Nottulner Künstler Hans von Lützau weiterhin einige seiner Werke zur Verfügung stelle. Diese bekommt man, wenn man mindestens 300 beziehungsweise 1000 Euro für das Rhodepark-Projekt spendet. Die Bilder waren am Sonntag direkt vor Ort zu bekommen, was auch einige Gäste taten. Aber auch im Nachgang kann man über eine entsprechend hohe Spende auf die Spendenkonten der Bürgerstiftung Besitzer eines Bildes werden.

Foto Frank Vogel

Am Sonntag ging es nach dem kurzen offiziellen Teil, in dem Ingeborg Bispinck-Weigand Bürgermeisterin Manuela Mahnke mittels eines symbolischen Umschlags die Skulpturen als Geschenk der Bürgerstiftung an die Gemeinde Nottuln übergab, mit viel Musik weiter. Das „Jazzkomitee“ mit Stefan Volpert (Piano), Heinrich Willenborg (Bass), Günter Vieth (Schlagzeug), Jürgen Beckemeier (Saxofon) und Elena Volpert (Gesang) sowie „Pam and the Papas“ mit Pam Tschentscher (Gesang), Hermann Vieth (Gitarre) und Andreas Bondzio (Bass) sorgten für geschmackvolle Unterhaltung.

Neuer Entwurf findet breite Mehrheit

Einzelhandelserweiterung am Franz-Rhode-Platz

Quelle: https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Nottuln/4214917-Einzelhandelserweiterung-am-Franz-Rhode-Platz-Neuer-Entwurf-findet-breite-Mehrheit
Von Ludger Warnke / Mittwoch, 10.06.2020, 18:42 Uhr  aktualisiert: 10.06.2020, 19:04 Uhr

Foto: Ludger Warnke

Die Chancen für eine Erweiterung von Edeka und Rossmann am Franz-Rhode-Platz sind wieder besser geworden. Ein neuer Entwurf des Investors stieß in der Politik auf breite Zustimmung. Für die seit langem gewünschte Erweiterung des Edeka-Marktes am Franz-Rhode-Platz gibt es einen neuen Planentwurf. Das Planverfahren zur Erweiterung von Edeka und Rossmann am Franz-Rhode-Platz hat wieder Fahrt aufgenommen. Der Investor stellte in dieser Woche im Ausschuss für Gemeindeentwicklung eine neue Entwurfsplanung vor, die ohne eine Verkleinerung des Busbahnhofes und des Rhodeparks auskommt. Das Thema beschäftigt seit mehreren Jahren die kommunalpolitischen Gremien und die Bevölkerung, weil erste Entwürfe des Investors zu einer deutlichen Verkleinerung des Rhodeparks geführt hätten. Dagegen liefen Bürger Sturm, auch die Politik hat sich letztlich in einer Grundsatzentscheidung dagegen ausgesprochen.
Nun also eine neue Entwurfsplanung, die erstmals öffentlich präsentiert wurde (die Politik kannte den Entwurf und seine Varianten schon aus einer nicht öffentlichen Sitzung im März).
Nach diesem Entwurf soll das Edeka-Gebäude am Kopfende auf der aktuell als Parkplatz genutzten Fläche um einen rund 400 m² großen Anbau erweitert werden. Die Edeka-Verkaufsfläche erhöhte sich damit insgesamt auf knapp 1600 m². Der Drogeriemarkt Rossmann soll durch einen Anbau an der Parkplatzseite erweitert werden. Die Verkaufsfläche wird sich dadurch von 350 auf rund 630 m² erhöhen. Da durch die neuen Gebäudekörper Parkplätze wegfallen, sollen an der Längsseite des Edeka-Marktes neue Parkplätze in Schrägaufstellung entstehen. Das bedingt eine geänderte Verkehrsführung. Nach der sogenannten Variante 1, der vom Ausschuss mit breiter Mehrheit (eine Nein-Stimme, eine Enthaltung) der Vorzug gegeben wurde, dient die Verbindung an der Heriburgstraße künftig nur noch als Einfahrt zu den Märkten. Die alleinige Ausfahrt soll über die vorhandene Anbindung an die Daruper Straße erfolgen. Diese Verbindung dient aber auch weiterhin als Zufahrt. Andere Verkehrsvarianten sahen eine Umkehr der Einbahnstraßenrichtung vor oder die komplette Abwicklung des Verkehrs allein über die Daruper Straße. Diese Varianten waren aber für die Politik nicht erstrebenswert. Nach Angaben des Investors muss nun noch einmal ein gänzlich neues Verkehrsgutachten erstellt werden. Fast alle Ausschussmitglieder unterstützten die neue Planung in ihren Grundzügen, doch gab es auch eine Reihe von Hinweisen und Wünschen. So wurden mehrfach attraktive Fahrradstellplätze (auch für Lastenräder) und auch e-Ladestationen für Autos und Fahrräder gefordert. Weiter plädierten Ausschussmitglieder dafür, den Einmündungsbereich zur Heriburgstraße noch einmal zu überplanen, um dort zum Beispiel durch den Wegfall von zwei Parkplätzen die Übersichtlichkeit zu verbessern. Ebenso gab es Wünsche, bei der Erweiterung ökologische und energetische Aspekte zu berücksichtigen. Und das hat der Investor auch vor. Speziell für den Edeka-Markt gilt, dass das Marktgebäude nicht nur erweitert werden soll, das vorhandene Gebäudeteil soll auch grundlegend saniert und mit neuer, sparsamer Gebäudetechnik ausgestattet werden. Erweiterung und Umbau sollen zu einer attraktiveren Einkaufserlebnis führen. Nach dem positiven Beschluss des Ausschusses kann das Verfahren nun fortgesetzt werden. Es folgen die Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Fachbehörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange.

Die Bürgerstiftung soll koordinieren

Der Rhodepark soll zu einem Herzstück des Nottulner Ortskerns entwickelt werden. Vier Gemeinderatsfraktionen und die Bürgerstiftung wollen Letztere für die Koordination dieses Projektes einsetzen. 

Der Rhodepark im Frühling: Es gibt viele Ideen, wie man ihn weiterentwickeln und wieder zu einem Herzstück des Nottulner Ortskerns machen könnte. Foto: Frank VogelBeim Thema Rhodepark soll es weitergehen: Die „Koordinierung von Gestaltungs- und Aktivierungsideen und -aktivitäten“ sollen an die Bürgerstiftung Nottuln übertragen werden, damit diese den Park „als Bürgerpark und eingebundenen Teil des Ortsmittelpunktes“ reaktivieren und weiterentwickeln kann. Einen entsprechenden Antrag dazu haben die Fraktionen von Grünen, CDU FDP und UBG gemeinsam mit der Bürgerstiftung an den Gemeinderat gestellt.

Zur Begründung heißt es, dass die Bürgerstiftung sich in den vergangenen Jahren dem Rhodepark intensiv gewidmet und die Bürger in mehreren Veranstaltungen eingebunden hat. In Workshops wurden Ideen entwickelt, die weiterverfolgt und gebündelt werden sollen. Auch wurde der Park mit Aktionen und Veranstaltungen positiv belebt.

Viele Akteure hätten ihre Interessen am Park deutlich gemacht, die im weiteren Prozess berücksichtigt werden müssten. „Wir sind überzeugt, die auch künftig von verschiedenen Einzelpersonen, Gemeinschaften und Institutionen betriebenen Aktivitäten bedürfen einer Koordinierungsstelle, die für einen geordneten Ablauf und Information der Bürger Sorge trägt“, schreiben die Antragsteller.

Um mögliche Förderungen nicht zu gefährden und gleichzeitig die breite Zustimmung in der Bevölkerung zu bewahren, sollten „möglichst viele Interessen neutral koordiniert, weiterentwickelt oder zusammengeführt werden. Die Bürgerstiftung hat sich in einer geschlossenen Veranstaltung mit den Fraktionen als Koordinierungsstelle angeboten, was wir begrüßen.“

Die Koordination könne nur unter starker Beteiligung der Öffentlichkeit und der Akteure gelingen. In enger Abstimmung mit Politik und Verwaltung könne zeitnah über neue Ideen, anstehende Entscheidungen und wichtige Ereignisse informiert werden. Die Bürgerstiftung sei dafür gut aufgestellt.

Sie soll unter anderem die Gestaltungsideen sammeln und strukturieren und die sportlichen, kulturellen und sonstigen Aktivitäten im Park koordinieren, um diesen wieder stärker ins Bewusstsein
 der Nottulner zu rücken und die Neugestaltung vorzubereiten.

Politik und Verwaltung seien damit natürlich nicht aus ihren Pflichten entlassen. „Die Verwaltung möge zuarbeiten, vor allem was Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten angeht“, heißt es im Antrag.

Ob Planungsworkshops, eine oder mehrere studentische Arbeiten, ein Planer- oder Architektenwettbewerb oder die Zusammenarbeit mit einem Planungsbüro zu einer guten Lösung führen, oder man aus eigener Kraft zu guten Ideen kommt, sei noch völlig offen. „Wir freuen uns auf die Ideen aus der Arbeit der Bürgerstiftung.“

Konkret soll die Bürgerstiftung für zwei Jahre als zen­trale Stelle zur Koordination von Gestaltungs- und Entwicklungskonzepten des Rhodeparks bestellt werden.

Die Verwaltung ihrerseits wird beauftragt, nach der Sommerpause dem Gemeindeentwicklungsausschuss einen Bericht über die aktuellen Fördermöglichkeiten der künftigen Planung und Realisierung der Planungsergebnisse auf Kreis-, Landes-, Bundes- und europäischer Ebene vorzulegen. Dieser Bericht soll die Politik in die Lage versetzen, eine adäquate Entscheidung über die weitere Planungsart (Einzelauftrag, städtebaulicher Wettbewerb usw.) und über die Realisierung der Planungsergebnisse möglichst zeitnah zu treffen.